Vorige Etappe
Nächste Etappe

Relive ‘ITA VRG 32 Arezzo-Castiglion Fiorentino’

Samstag 30° / 18 ° CSonntag 34° / 18 ° CMontag 33° / 18 ° C
Etappenstart AREZZO
Etappenankunft CASTIGLION FIORENTINO
Länge der Etappe in Km
24,8
Land der Strecke Italy
Region Toscana
Höhenunteschied Aufwärts
640 mt.
Höhenunteschied Abwärts
580 mt.
Schwierigkeitsbewertung nach CAI E
Geeignet für Foot
File (.KMZ)zur Befolgung des Weges 

Blaue Linie: Variante für Radfahrer

File .kmz
  File PDF   Download File
 Open Street Map über Outdooractive  öffnen

Die Stadt Arezzo liegt am Treffpunkt dreier Täler: im Norden das Casentino, Tal des jungen Arno, im Nordosten das Valdarno Superiore, in dem der Fluß weiter Richtung Florenz fließt, im Süden das Chianatal, eine fruchtbare Ebene, die nach der Trockenlegung der vorher bestehenden Sümpfe entstanden ist. Der wichtigste Wasserlauf ist der Canale Maestro della Chiana. Arezzo war eine der wichtigsten etruskischen Städte. Zur römischen Zeit, vor allem in der Phase der Republik, wurde sie, dank ihrer strategischen Bedeutung als Etappenort auf dem Weg zur immer mächtigeren Stadt am Tiber, zum grundsätzlichen Symbol der römischen nordlichen Erweiterung, dann zum Abwehrbollwerk des neugeborenen Reiches.
Grenzzone zwischen den Ländern der Goten und dem byzantinischen Exarchat von Ravenna, wurde Arezzo Zeuge rauher Kämpfe zwischen den Völkergruppen und war eine der ersten Städte, die von den Langobarden erobert wurde. Die Franken von Karl dem Großen pflegten enge Verbindungen mit der lokalen Obrigkeit, die sie für die Höchste hielten: dem Bischof. Sie gaben ihm den Grafentitel und oft stellten sie einen eigenen Vertreter. Mit dem Schutz der Bischöfe und den Vorzugrechten, die diese von den Ottonen aus Sachsen und von den Staufern bekamen, entwickelten sich im Umland auch eine große Anzahl an Abteien in denen die Kultur gepflegt wurde. Sehenswert: – der Dom, gotische Kathedrale mit dem Fresko der Maddalena von Piero della Francesca und den Glasfenstern von Guillome de Marcillat.
Die San Domenico Kirche: gebaut zwischen 1275 und Anfang 1300, mit dem Holzkruzifix von Cimabue. Die San Francesco Basilika: die Cappella Bacci beherbergt das Fresko “Die Legende des wahren Kreuzes” von Piero della Francesca. Santa Maria della Pieve (die Pieve), mit einem 59 m hohen Kirchturm, auch “Kirchturm der hundert Löcher” genannt: im Inneren hängt ein Polyptychon von Pietro Lorenzetti und die Archivolte über dem Hauptportal schmücken Basreliefs der zwölf allegorischen Monatsfiguren (XII Jhd.). Kirche der Santa Maria a Gradi, vom Baumeister Ammannati geplant, mit einer antiken Krypta und Fresken und Chor vom XVII Jhd. Kirche der Santissima Annunziata, auch Madonna der Tränen genannt, mit Werken von Giorgio Vasari und Pietro da Cortona, Fresko von Spinello auf der Fassade und einem Portal des Trecentos.
Santa Maria delle Grazie: spätgotischer Wallfahrtsort des XV Jhd. mit Renaissance-Portikus von Benedetto da Maiano, Hochaltar aus Marmor und glasierter Terracotta (Ende XV Jhd.), ungewöhnliches Werk von Andrea della Robbia, das die Madonna mit Kind zwischen zwei Engeln im Giebel, die Heiligen Lorentino, Pergentino, Donato und Bernardino in den Nischen und die Pietà auf der Altardecke darstellt. Im Inneren ein Fresko der Schutzmantelmadonna, der die Kirche gewidmet ist, von Parri da Spinello. Zur heutigen Etappe sollte uns bewusst werden, dass wir das Arnotal verlassen, um das Schwemmtal des Chiana zu begehen, ein ehemaliger Sumpf, unter den Großherzögen des Lorena Geschlechtes trockengelegt. Deswegen bleibt unser Weg immer auf halber Höhe, also bewegt und uneben, wenn auch nicht sehr mühsam und mit wenig Verkehr: wir laufen meistens auf geschotterten Straßen. Es wird empfohlen, der angezeichneten Strecke auf der Karte genau zu folgen.
Die Etappe beginnt bei Santa Maria delle Grazie, antike religiöse Einrichtung, die einen aufmerksamen Besuch lohnt. Vom Außenhof (der Kreuzgang des Klosters) kommend, laufen wir links in die Via Andrea della Robbia, der wir auch in die Unterführung der Umgehungstraße und zum nächsten Kreisverkehr folgen. Hier nehmen wir rechts die Via Giulio Salvadori. 600 m weiter nehmen wir links die Via della Magnanina, auf der wir 2 Km bleiben, vorbei an den Ortschaften Santa Firmina und San Marco Villalba. Dann biegen wir links ab und steigen auf den Hügel von Sargiano, einem Naturschutzgebiet. Nach den Olivenheinen gehen wir nun 5 Km durch Wälder.
Nach dem Asphalt folgt unsere Strecke jetzt Forststraßen oder Pfaden mit zahlreiche Gabelungen. Unser Weg ist aber angemessen markiert. An der ersten Gabelung halten wir uns links und laufen unter der Überlandleitung durch. An der Zweiten und Dritten halten wir uns rechts, an der Vierten links. Auf unserer linken Seite steht die Kirche Santa Maria a Pigli, dann steigen wir ab nach San Clemente a Pigli. Hier laufen wir links und nach 1,5 Km umgehen wir den Castello di Policiano. Nach 2 weiteren Km kommen wir, bergab, auf einer Gabelung an, der wir uns links halten. Wir laufen wieder zwischen wunderschönen Olivenplantagen, immer auf und ab. Weiter unten am Tal die SS71, Staatsstraße Umbro-Casentinese-Romagnola, wird unsere Leitlinie bis Orvieto sein.
Wir müssen gut auf die Schilder aufpassen: wir treffen auf eine Unmenge an Pfaden. Die Ausschilderung ist aber klar. Wir sind in einer Kulturlandaschaft mit schönen Landhäusern, Villen und einladenden Agriturismi. Unser bequemer Weg folgt einer antiken Strecke (man sagt, Hannibal wäre auch darauf gelaufen vor der Trasimeno Schlacht) mit deutlichen etruskischen oder römischen Spuren, vor allem in den Stützmauern. In dieser wunderbaren Landschaft laufen wir noch 2 Km bis zur Pieve di Sassaia di Rigutino, wo ein außerordentlicher OSPITALERO unsere Anstrengung vergessen lassen wird, und auch die Möglichkeit gibt, zu übernachten. Nach der Pause (oder der Übernachtung) setzen wir wieder unseren Weg Richtung CASTIGLION FIORENTINO fort, einer weiteren Ortschaft, die unsere Aufmerksamkeit verdient.
Von der Pieve steigen wir ca. 700 m ab auf dem schon begangenen Weg, dann biegen wir links ab in einen Olivenhein, nach 100 m gehen wir rechts, dann wieder links, überqueren einen schmalen Wasserlauf und folgen 700 der Via Selvetella. Danach müssen wir leider 500 m links auf der SS71 laufen: Vorsicht starker Verkehr! Wir biegen dann links ab Richtung Località Querciolo und die Straße bringt uns wieder ins Land, weg vom Verkehr. Nach 400 m biegen wir rechts ab und folgen Feldwegen, die parallel zu der Staatsstraße verlaufen. Nach 700 m, in der Nähe der Kirche von Ottavo, treffen wir auf eine Kreuzung: hier müssen wir wahrscheinlich links einen kleinen Umweg laufen, weil der Weg geradeaus oft überschwemmt ist.
Wir überqueren einen Bach und nach 1 Km erreichen wir Vitiano (wir überqueren dabei mehrere Straßen, die von der SS71 aufsteigen). An der Gabelung laufen wir links und weitere 1,2 Km zwischen Äckern unter dem Berg. An der Gabelung im Ortsteil Gozzano laufen wir wieder links und nach 400 m rechts. Nach weiteren 200 m überqueren wir einen Bach und laufen links bergauf bis zur Villa Apparita. Es geht rechts weiter und nach 250 m überqueren wir wieder einen Wasserlauf, dann nach 500 m kommen wir an einer weiteren Gabelung an. Wir nehmen die Straße rechts, die uns auf die Kreisstraße bringt. Der folgen wir links, dann geradeaus 800 m und kommen an die Porta Fiorentina, den Eingang von Castiglion Fiorentino.

Für die Beschreibung der Strecke siehe den Reiseführer von Simone Frignani

In fetter Schrift die von uns bereits getesteten Einrichtungen
In Rot die Einrichtungen mit vergünstigten Tarifen für Pilger(mit Pilgerpass*)

(*) die Preise könnten unter bestimmten Bedingungen geändert werden; es wird gebeten, zeitig zu buchen und nach der Bestätigung fragen

Wie man dorthin kommt

Bologna Marconi airport (www.bologna-airport.it) > shuttle Bologna FS Railway Station = (www.tper.it); tel. +39-051-290290 TRAIN – (www.trenitalia.com) Bologna FS Railway Station – Arezzo FS Railway Station  
Firenze Peretola airport (www.aeroporto.firenze.it) > shuttle Firenze FS Railway Station = “Vola in Bus” ATAF; tel. 055-315874 TRAIN – (www.trenitalia.com) Firenze FS Railway Station- Arezzo FS Railway Station  
Pisa Galilei airport (www.pisa-airport.com) > shuttle Pisa FS Railway Station = PISA MOVER TRAIN – (www.trenitalia.com) Pisa FS Railway Station – Arezzo FS Railway Station  
Perugia S.Francesco airport (www.airport.umbria.it) > shuttle Perugia FS Railway Station = tel. 075-592141 TRAIN – (www.trenitalia.com) Perugia   FS Railway Station – Arezzo  FS Railway Station BUS/LOCAL TRAIN – Bus route Perugia – Arezzo = SENA – Tel. 0861 1991900 (www.sena.it)

wo man essen kann

  TYPICAL DISHES = Cortonaweb TYPICAL DISHES = Tuscany    
Conad Via Monaco,82 – 52100 AREZZO      
Esselunga Via Leonado di Vinci, 20 – 52100 AREZZO  0575-294190    
Rifugio “La Sassaia” Pieve La Sassaia – 52040 RIGUTINO (AR) 340-9812896 gallorobinson@libero.it www.rifugiolasassaia.org
Arrangement
Ristorante Il Drago Via Umbro Casentinese,98 – 52043 CASTIGLION FIORENTINO  0575-680471    

Wo schlafen

Bike Service

Unterstützung

Pro Loco Castiglion Fiorentino Piazza Risorgimento, 19 -52043 CASTIGLION FIORENTINO AR 0575-658278 info@prolococastiglionfiorentino.it www.prolococastiglionfiorentino.it
Rifugio “La Sassaia” Pieve La Sassaia – 52040 RIGUTINO AR 340-9812896 gallorobinson@libero.it www.rifugiolasassaia.org

Foto von der Bühne

Castiglion Fiorentino