Vorige Forlì

Sonntag 29° / 24 ° CMontag 27° / 19 ° CDienstag 27° / 19 ° C
Etappenstart FORLI‘
Etappenankunft CASTROCARO
Länge der Etappe in Km
 15,7
Land der Strecke Italy
Region Emilia Romagna
Höhenunteschied Aufwärts
90 mt.
Höhenunteschied Abwärts
90mt.
Schwierigkeitsbewertung nach CAI E
Geeignet für FootBike
File (.KMZ)zur Befolgung des Weges  

Blaue Linie: Variante für Radfahrer

File .kmz
   
 Open Street Map über  Outdooractive  Open Map

Castrocaro Terme

Die imposante und majestätische mittelalterliche Festung von Castrocaro bewacht das alte Dorf und die moderne Stadt und ist ein seltenes Beispiel für zusammengesetzte befestigte Architektur
Die Festung von Castrocaro ist in Bezug auf Typ und Größe einzigartig und besteht aus drei unterschiedlichen architektonischen und defensiven Werken: dem Girone, dem Rocca und dem Arsenali Medicei.

Dorf mittleren Alters
Eingebettet zwischen den alten Stadtmauern bewahrt es die Zugangstüren, die edlen Paläste, das Baptisterium von San Giovanni alla Murata und den mächtigen Glockenturm, der mit seinen Mautgebühren das tägliche Leben der Einwohner kennzeichnet.
Das mittelalterliche Dorf behält eine fast intakte städtische Anordnung bei, ein fast lehrbuchartiger „ursprünglicher Lebensraum“: die Burg in erhöhter Position, dann die Zitadelle, die in den ersten Mauerkreis eingeschlossen ist, und in einiger Entfernung die darunter liegende Stadt durch steile enge und verwinkelte Gassen.
Der Zugang zum Borgo erfolgt über zwei charakteristische Türen: Porta San Nicolò und Porta dei Ciardi, die beide von den gleichnamigen Türmen dominiert werden.
Von der Porta di San Nicolò aus betreten Sie den gleichnamigen Platz, eine typische mittelalterliche Erweiterung mit minimalen und suggestiven Proportionen, auf der die romanische Kirche San Nicolò steht, von der wir Nachrichten aus dem Jahr 1256 haben. Sie ist bekannt für den wertvollen Zyklus von Schulfresken Marken, möglicherweise zurückzuführen auf die Werkstatt von Gentile da Fabriano; An der rechten Seitenwand befindet sich eine kleine römische Grabtafel mit der Aufschrift ILARUS aus der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts. Die Kirche befindet sich in Privatbesitz: Für einen Besuch wenden Sie sich an das ProLoco.
Der Palazzo Corbizi und der Palazzo Grazioli überblicken die S.Antonio, die durch die typischen Steinportale im toskanischen Stil gekennzeichnet ist.
Zu Beginn der Via Postierla befindet sich ein weiterer typischer mittelalterlicher Freiraum, der von Gebäuden von beträchtlichem Interesse übersehen wird: rechts der Palazzo Pretorio oder die Justizkapitäne, ursprünglich Sitz des erstinstanzlichen Hofes der toskanischen Romagna und des Kapitäns der Gerechtigkeit. Der Palast mit seinen schönen Renaissance-Linien wurde 1541 von Jacopo de Medici erweitert; Über dem Portal befindet sich das 1566 angebrachte Medici-Wappen. Weitere Wappen der Florentiner Kapitäne sind an der Fassade angebracht.
Auf der linken Seite befindet sich der suggestive mittelalterliche Komplex des Bargello, der seinen mittelalterlichen Charme bewahrt.
Außerhalb des zweiten Mauerkreises befindet sich die Kirche San Nicolò und San Francesco.

Spa-Einrichtung
Im Jahr 1830 wurde dank eines Salzwasserschmuggelprozesses entdeckt, dass das Brackwasser von Castrocaro eine große Menge Brom- und Jodsalze enthielt. So begann die thermische Nutzung dieser außergewöhnlichen natürlichen Ressource.
1887 begann auf Geheiß von Aristide Conti mit dem Bau der Terme di Castrocaro.
In den dreißiger und vierziger Jahren wurde der Kurkomplex von Mussolini mit dem Bau des Grand Hotels, des Parco delle Terme und des Partypavillons nach dem damaligen Art-Decò-Stil erweitert.
Im Inneren befinden sich:
– die Clinica del Benessere, ein Zentrum für Entspannung und psychophysisches Wohlbefinden mit Thermalwasserpools, Sauna, türkischem Bad und Salzbad. Es werden Thermalwasser-Fitnesskurse organisiert, die die Vorteile der Wasserfitness mit den vorteilhaften Eigenschaften des Thermalwassers kombinieren.

– Long Life Clinic, eine moderne Einrichtung, die mithilfe eines wissenschaftlichen Programms den Gesundheitszustand überprüft und den Lebensstil auf ein längeres Leben umstellt;

– ein modernes Physiotherapie- und Rehabilitationszentrum mit Fachbesuchen, instrumentellen Physiotherapien und gezielten Rehabilitationsprogrammen;

– ein voll ausgestattetes Fitnessstudio, in dem qualifizierte Personal Trainer für jeden Bedarf das am besten geeignete Training vorschlagen.

Grand Hotel Terme
Das Grand Hotel wurde 1938 von Tito Chini auf Geheiß Mussolinis entworfen und gilt als eines der bedeutendsten Beispiele des italienischen Dekos, das vom Keramikhersteller Borgo S. Lorenzo hergestellt wurde.

Park der Bäder
Herrlicher Garten aus dem frühen 20. Jahrhundert mit majestätischen Alleen, die sich durch eine faszinierende Route schlängeln, die in einer echten botanischen Route organisiert ist: von hundertjährigen Mammutbäumen bis zu Steineichen, von Eichen bis zu Zedern des Himalaya und vielen anderen Bäumen, Blumen und Heilpflanzen.

Party Pavillon
Der Partypavillon, der zwischen 1936 und 1941 unter der Leitung von Tito Chini erbaut wurde, repräsentiert das Art Déco-Denkmal schlechthin mit seinen freiheitlichen Oberflächen und Dekorationen und der originalen Majolika.

Die Burg Montepoggiolo
Die Rocca di Monte Poggiolo erhebt sich 6 km von Forlì entfernt auf einem bescheidenen Hügel mit Blick auf den Auslass der alten Straße, die die Romagna und die Toskana verbindet, über den Muraglione-Pass.

Terra del Sole

Pfarrkirche Santa Reparata
Eine alte Pfarrkirche, die Santa Reparata gewidmet ist, stammt mit ziemlicher Sicherheit aus dem 6. Jahrhundert und war das erste im ganzen Tal errichtete Gotteshaus, als die mittelalterliche Stadt Castrocaro Terme noch nicht existierte.

Palazzo Pretorio oder der Kommissare
Das harmonische und imposante Gebäude, das Terra del Sole von seiner zentralen Position aus beherrscht, war von 1579 bis 1772 die Residenz der Justizkapitäne und Generalkommissare an der Spitze der Provinz Romagna Fiorentina und des Zivil- und Strafgerichtshofs erster Instanz.

Museum für Mensch und Umwelt
Das 1972 gegründete Museum für Mensch und Umwelt umfasst 25 Räume des Palazzo Pretorio und ist in zwei Reiserouten unterteilt: die historisch-architektonische und die ethnoanthropologische.

Wälle
Die Verteidigung der Festungsstadt wurde hauptsächlich den vier Bastionen anvertraut, die die Ecken der Mauern bilden: Santa Maria im Nordosten, San Martino im Südosten, Santa Reparata im Nordwesten und Sant’Andrea im Südwesten.

Kirche Santa Reparata
Majestätischer Bau aus dem 16. Jahrhundert von Mastro Raffaello di Zenobi di Pagno da Fiesole, der wahrscheinlich das ursprüngliche Projekt von Baldassarre Lanci, einem der für den Bau der Festungsstadt verantwortlichen Architekten, überarbeitet hat.

Schloss des Kapitäns der Artillerie
Das Schloss mit Blick auf das Florentiner Tor in Richtung Florenz zeichnet sich durch eine abgewinkelte Sternform aus und wird von der Galerie gekrönt, die vom Patrouillenwächter genutzt wird. Im Inneren befinden sich: das Kapitänsviertel mit wunderschön bemalten Holzdecken, der Tunnel, der den des Tores überquert, wodurch die Garnison von einer Bastion zur nächsten wechseln konnte, das Wachkorps „nachts“ und die „Raststätte“. Das Schloss ist von einem hängenden Park umgeben, in dem Sie auch einen Garten mit „alten Früchten“ bewundern können. An die Burg angeschlossen ist die Bastione Sant’Andrea.

Schloss des Gouverneurs oder Kapitän des Platzes
Das Schloss überblickt das römische Tor in Richtung Forlì, ebenfalls mit einer abgewinkelten und sternförmigen Form. Nach der Abrüstung von 1772 war es der Sitz des Zollbeamten. Es verfügt über ein System, das durch fortschrittliche und sternförmige Körper zur Abwehr von Kanonenschüssen gekennzeichnet ist.

 Guida di Simone Frignani

Red type for structures we have an arrangement (with Credential*)
(*) Prices might change for special situations: please book early and ask for confirmation

How to arrive

aeroporto Bologna Marconi (www.bologna-airport.it) > navetta Bologna-FS = (www.tper.it); tel. +39-051-290290 TRENO – (www.trenitalia.com) Stazione FS Bologna – Stazione FS Forlì  
aeroporto Verona-Catullo (www.aeroportoverona.it) > navetta Verona-FS = (www.atv.verona.it); tel. +39-045-8057811 TRENO – (www.trenitalia.com) Stazione FS Verona – Bologna – Stazione FS Forlì  
aeroporto Milano-Orio al Serio (www.orioaeroporto.it) > navetta Bergamo-FS = (www.atb.bergamo.it); tel. +39-035-236026 TRENO – (www.trenitalia.com) Stazione FS Bergamo – Bologna – Stazione FS Forlì  
aeroporto Venezia-MarcoPolo (www.veniceairport.it) > navetta Mestre -FS = (www.atvo.it); tel. +39-0421-594672 – Airport Shuttle Service: www.airservicepadova.it
Prenotazione Shuttle Service: padova.booking-on-line.com
TRENO – (www.trenitalia.com) Stazione FS Venezia-Mestre – Bologna – Stazione FS Forlì  

Assistance

 VISIT – EMILIA-ROMAGNA       www.emiliaromagnaturismo.it/it/vie-di-pellegrinaggio/via-romea-germanica