Liebe Freunde der Via Romea,

In den letzten Tagen habe ich am Forum des Europarates in Sibiu (Rumänien) teilgenommen und die Via Romea vertreten. Ich habe zwei Tage sehr hart gearbeitet, aber es war auch sehr interessant. Unsere Freunde von Jerusalem Way, Thomas und Markus waren auch in Sibiu anwesend. Wie Sie wissen, ist die Teilnahme an diesen Veranstaltungen (die Trainingsakademie im Frühjahr und die Foren im Herbst) wichtig, um den Kontakt zu den anderen Kulturstraßen und insbesondere zur Behörde des Luxemburger Instituts aufrechtzuerhalten.


Für uns war dies in diesem Jahr umso wichtiger, als wir gerade unseren europäischen Zertifizierungsantrag gestellt haben. Tatsächlich sind viele der Sprecher des Forums auch unabhängige Inspektoren, die kommen, um unsere Informationen zu überprüfen.
In Sibiu konnten wir sehen, welche anderen Pfade die gleiche Zertifizierung erforderten: Einige wollten sie vorlegen, schafften es nicht rechtzeitig oder konnten das Dossier nicht vervollständigen (wie die Via Romea Strata oder der Weg von Francesco) -Francescos Weg).

Am Ende werden anscheinend 8 Anträge gestellt, und nur 4 oder 5 werden genehmigt. Wie ich Präsident Foietta am Telefon sagte, bin ich optimistisch, weil ich gesehen habe, dass die anderen Wege, die eine Zertifizierung beantragt haben, in einigen Teilen auch Probleme wie wir haben. Immerhin wird die Entscheidung vom Rat getroffen und ist daher letztendlich eine politische Entscheidung und keine technische Entscheidung.

Der erste Arbeitstag stützte sich auf interessante Erkenntnisse zur europäischen Kulturpolitik, zur Planung der Kulturentwicklungspolitik in den Gebieten und auf Tourismusprodukte im Zusammenhang mit europäischen Kulturrouten. Wie immer wurde uns vorgeschlagen, so viel wie möglich mit den anderen bereits zertifizierten Routen zusammenzuarbeiten oder Kulturrouten zu werden. Dem Thema der “Erzählung” der Pfade wurde große Bedeutung beigemessen. Wissen, wie man die Erfahrung des Weges einem immer anspruchsvoller werdenden und hastigen Publikum erzählt. Wir müssen uns aber darüber im Klaren sein, dass heute fast 90 Prozent der Informationen, auf denen die touristische Entscheidung basiert, über das Smartphone übermittelt werden. Deshalb müssen wir Fähigkeiten und Fertigkeiten im Bereich der sozialen Medien, aber auch der Internetgrafiken und Analysewerkzeuge (Analytics und Big Data) entwickeln.

Am zweiten Arbeitstag wurden uns viele Erfahrungen mit Cammini bei der Vergabe der neu zertifizierten Routen (Eiserner Vorhang, Route des europäischen Industrieerbes, Befreiungsroute, Route Le Corbusier, Route der Reformation) gezeigt. Es war auch Platz für mich, die Via Romea Germanica kurz mit Folien zu präsentieren.

Die nächsten Veranstaltungen: Die neue Trainingsakademie wird im Juni 2020 im französischen Fontainebleu stattfinden. Das nächste Forum findet im Oktober 2020 in Chania, Kreta, Griechenland statt. Beide wären eine Teilnahme wert, da die Namen der neuen zertifizierten Routen in der ersten bekannt gegeben werden. im zweiten wird die Übergabe der Zertifizierungen zeremoniell stattfinden. Und wir hoffen, unter ihnen zu sein!

ciao, danke euch allen, Gigi Zopppello